Rezension Alles, was ich sehe


Autor: Marci Lyn Curtis
Titel: Alles, was ich sehe
Verlag: Carlsen
Seitenanzahl: 424

X

📚 Klappentext 📚

Maggie hasst ihr neues Leben als Blinde.
Sie will keine tapfere Kranke sein und auf Unterricht von anderen Blinden kann sie gut verzichten. Dann plötzlich passiert es: Sie kann wieder sehen!
Nur einen Ausschnitt der Welt, genauer: einen zehnjährigen Jungen namens Ben. Mit Hilfe des altklugen und hinreißenden Jungen scheint sei einen Teil ihres alten Lebens zurückzubekommen.
Und Bens großer Bruder Mason ist Sänger in Maggies Lieblingsband. Und ziemlich attraktiv.
Doch er lässt sie abblitzen, wiel er denkt, dass Maggie ihre Blindheit vortäuscht - was ja irgendwie stimmt. Dann kommt heruas, warum sie ausgerechnet Ben sehen kann.

X

👉🏼 Meine Meinung 👈🏼

Zuerst, bedanke ich mich bei dem Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar. 🌸😊❤️ Vielen Dank.

Schon nach dem ersten Kapitel hatte dieses Buch mich in seinen Bann gezogen. Es hat mich sofort in eine kuschelig und angenehme Atmosphäre gezogen und ich hab mich richtig wohl beim Lesen gefühlt. 😊❤️
Maggie mochte ich irgendwie vom ersten Augenblick an, weil sie - trotz der Tatsache, dass sie Blind ist - ihren Humor und Schlagfertigkeit nicht verloren hat. Sie sagt was sie denkt und lässt sich unter bekommen.

Und Ben ist für seine Zehn Jahre ebenfalls sehr vorlaut und direkt, aber genau deshalb ist auch er mir so schnell ans Herz gewachsen und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, wiel ich wissen musste, wie es weiter geht. Bzw. welchen Spruch er als nächstes raushaut.

Mason hingegen 😅 ... ich weiß nicht, er ist der grummelige große Bruder, der erst im laufe des Buches warm wird. Hätte er Bens Charakter, wäre er vermutlich mein Liebling geworden, aber so sind es Maggie und Ben.

Auch die anderen Charaktere finde ich präsent und bleiben einem im Kopf. Alles in allem fand ich jeden Charakter super, auch wenn ich mir bei dem einen oder anderen gedacht habe, warum die Autorin das mit einbringen musste. Aber auch Nebenchraktere brauchen Charakter.

Die Story fand ich gut durchdacht und hat mir gefallen, da sie mich mitgerissen hat und die Seiten nur so dahin geflogen sind.
Es hat mich jedes Mal, wenn ich es weggelegt habe, mit einem warmen Gefühl zurück gelassen und auch jetzt noch kann ich nicht sagen, dass ich negative Gefühle mit dem Buch verbinde.

X
😆 Fazit 😆
Es ist eine herzerwärmende Story, der man eine Chance geben sollte. Vor allem, wenn man eine herzerwärmende Geschichte lesen möchte. 
Ich erinnere mich, dass ich dieses Gefühl auch bei einem anderen Buch hatte und zwar "Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte." 🙈❤️😂
Das Hardcover kostet 18,99€ und das eBook 10,99€.
Das Buch "Alles, was ich sehe" bekommt von mir ❤️❤️❤️❤️❤️. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension Der Sommer, der uns trennte

Sammelliste Drachenmond Lesechallenge

Rezension Der Leo Plan